Typische Fehler bei der Nutzung von Registrierkassen

Kasse mal wieder!

Wir haben wirklich lange das Thema Kassen nicht mehr behandelt. Dabei sind sie, wie alles rund ums Bargeld, im ständigen Fokus des Finanzamts.

Wir haben die typischen Fehler im Umgang mit Registrierkassen recherchiert, waren wegen des Ergebnisses ziemlich überrascht und gehen deswegen lieber noch mal darauf ein:

Downsizing auf eine analoge Kasse

Höflich formuliert, eigentlich ist es der Einsatz einer Schublade oder eines Portemonnaies als Kasse, nachdem schon eine Registrierkasse genutzt wurde. Und das ist verboten, denn die Erlaubnis, eine „analoge Kasse“ zu verwenden ist eine Ausnahme, falls eine digitale Registrierkasse nicht einsetzbar ist. Aber wenn die Einsetzbarkeit schon bewiesen ist, steht man argumentativ ziemlich wackelig da, wenn man nun wieder die Schublade zu aktivieren versucht.

Geld neben die Kasse legen

Es ist ein grober Fauxpas, eine z.B. passend gegebene Summe neben die Kasse zu legen und auch nicht einzugeben. Der Grund ist einleuchtend, denn man verschleiert damit die Einnahme und genau danach sieht das dann auch aus.

Offen lassen der Kassenlade

Ebenso verdächtig ist es, die Kasse nach dem Vorgang nicht zu schließen, denn nun könnte man ja den Rest des Tages damit verbringen, alle Einnahmen auf denselben Bon in die Kasse zu stecken. Das ist selbstverständlich auch nicht erlaubt.

Falsche umsatzsteuerliche Deklaration von Waren

Wenn in einer Bäckerei ein Coffee2Go mit 7% Umsatzsteuer berechnet wird, ist das natürlich Steuerhinterziehung. Umgekehrt, würde ein Latte Macchiato (mit mind. 75% Milch) mit 19% berechnet werden, ist das zwar inhaltlich auch nicht korrekt, es ist aber nicht anzunehmen, dass hier ein Prüfer in Rage gerät - anders vielleicht später der Steuerberater.

Reale Umsätze im Trainingsspeicher

Der Trainingsspeicher ist, das lässt schon der Name vermuten, zum Üben da. Das Finanzamt ist, den Terminus „üben“ betreffend, sehr, sehr pingelig und sieht die Einnahme von Geld ausnahmslos und unter allen Umständen als Ernstfall an. 

Nicht benutzen der Registrierkasse

Damit ist natürlich nicht gemeint, dass die Kasse nun Tag und Nacht benutzt werden muss. Aber während der Öffnungszeiten und insbesondere wenn Geld eingenommen wird, dann muss dafür auf jeden Fall die Kasse genutzt werden. 

Strafen, die auf Fehler in Sachen Registrierkasse folgen, sind in der Regel schmerzhaft. Nicht zu unterschätzen sind z.B. Schätzungen nach einem festgestellten Verstoß. 

Es wird nicht nur zunehmend schwieriger und damit auch riskanter, Geld nebenher einzunehmen, es ist auch für das Karma und den Blutdruck alles andere als ideal. Der korrekte Weg hat bei genauer Betrachtung meist viel mehr Vor- als Nachteile.

Im Watchdog lesenZurück zur ÜbersichtDie Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.
weitere Artikel
Bargeschäfte