Gutscheine mit und ohne Mehrwertsteuer

Alles nur Papier

Es gibt 2 Arten von Gutscheinen: Die einen stellen einen finanziellen Gegenwert dar, der meist allerdings an ein Unternehmen gebunden ist, die anderen stellen einen konkreten Tauschwert für eine Leistung oder ein Produkt dar. Namentlich sind diese Arten als Wertgutschein und als Warengutschein bekannt.

Eigentlich gibt es noch den Geschenkgutschein, aber der teilt sich ja auch auf Wert- oder Warengutschein auf, es bleibt also bei 2 Arten. 
Steuerlich ist der Wertgutschein wie Bargeld zu behandeln. Die Auswirkung ist erst einmal neutral - wenn man davon absieht, dass man Geld statt Papier in der Kasse und die Hoffnung, es möge nicht zur Einlösung des Gutscheins kommen, hat.
Der Warengutschein ähnelt an dieser Stelle eher einer vorab gestellten Rechnung. Auf den Wert des Warengutscheins muss bereits Umsatzsteuer entrichtet werden.

Im Watchdog lesenZurück zur ÜbersichtDie Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.
weitere Artikel
Umsatzsteuerpflicht bei tauschähnlichem Handel