Größere Fuhrparks

Ein Grund für Leasing ist, dass es in der Bilanz nicht so weh tut, wenn sich ein Unternehmen 100 Autos im Leasing zulegt. Würden die finanziert werden oder gar bar bezahlt, wäre das eine deutliche Senkung des Kapitals. Leasing hingegen ist kaum etwas anderes als eine Miete. Kapitalfressendes Eigentum wird dadurch nicht erworben.

Die Gewerbesteuer ist aber schon vom Leasing betroffen und so geht der Fuhrpark mit 20% der Leasingkosten in die Gewerbesteuerberechnung mit ein. Bei 100 Fahrzeugen und einer Leasingrate von durchschnittlich 500,- €/Monat ergibt sich ein Jahresetat von 600 T€. 20% davon ergeben 120 T€, die, abzüglich des Freibetrags von 100 T€, in der Gewerbesteuer versteuert werden müssen.

Das betrifft vermutlich eher größere Fuhrparks, es sei denn man least ein Formel 1 Auto - da schafft man das auch mit einem Fahrzeug und hat noch nicht mal einen Kofferraum.

Nun das Novum: Für Elektrofahrzeuge wird der zu versteuernde Anteil auf 10% gesenkt. Fairerweise. Im Ergebnis wird sich da nicht viel tun, denn Elektrofahrzeuge sind dafür erheblich teurer als solche Fahrzeuge, die noch mit dem Raffinat aus fossilen Ablagerungen oder Zuckerrohr und Mais betrieben werden.

Im Watchdog lesenZurück zur ÜbersichtDie Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.
weitere Artikel
Elektrolieferfahrzeuge