Privatnutzung von Elektrofahrzeugen

Autos, die mit Strom fahren

Es ist nicht nur ein Anliegen, sondern ein Versprechen unserer Regierung, Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Aktuell profitieren batteriebetriebene Fahrzeuge von verschiedenen Steuervergünstigungen, die den Kauf solcher Fahrzeuge fördern sollen. Zu den bestehenden Vergünstigungen kommt eine weitere: Die Dienstwagenbesteuerung sinkt von 1% auf 0,5% des Neuwagenwertes. Das ist ärgerlich, denn im Volksmund heißt diese Regel „1%-Regel“ - ein Terminus, der wohl auf der Steuerwissenhitliste auf Platz Eins steht. Der große Vorteil des Namens, eine Orientierung über die Höhe des Prozentsatzes zu transportieren, geht damit irgendwie verloren. Wichtiger sind natürlich die Frage nach der Höhe der Erleichterung und die Bedingungen. Fangen wir mit letzterem an: Das Fahrzeug muss mit Strom angetrieben werden. Das bedeutet, dass auch wasserstoffbetriebene Fahrzeuge betroffen sind, denn nach der Umwandlung von wasserstoffenergie in elektrische Energie ist es diese elektrische Energie, die das Fahrzeug antreibt. Außerdem ist dieses Gesetz überaus tolerant, denn auch Mischformen, sog. Hybridfahrzeuge, können von der Steuererleichterung profitieren.

Was den Benefit für Elektromobilbesitzer betrifft, so sieht so eine Halbierung der Besteuerung erst einmal großzügig aus. Bei genauer Betrachtung ist sie allerdings eher ein Ausgleich zum generischen Preisunterschied zwischen herkömmlichen und elektrisch betriebenen Fahrzeugen, der ebenfalls für Elektrofahrzeuge den mindestens doppelten Anschaffungspreis bei ähnlicher Fahrzeugklasse erreicht.

Größere Fuhrparks