Energetische Gebäudesanierung

Weniger verbrauchen, mehr absetzen

Ab 2020 will der Staat im Rahmen der Klimaschutzbemühungen sog. energetische Maßnahmen bei solchen Gebäuden durch Steuererleichterungen fördern, die vom Eigentümer bewohnt werden. Insbesondere handelt es sich dabei um Maßnahmen, die auch die KfW als förderungswürdig einschätzt. Dazu gehören Maßnahmen zur Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen oder Außentüren, neue Fenster, Lüftungsanlagen, Heizungsanlagen, digitale Systeme, die der Verbrauchsoptimierung dienen und am Ende auch der Verbesserung bestehender Heizungsanlagen. 

Die Steuerermäßigung beträgt 20% der Aufwendungen bis maximal 40.000,- € in dem Jahr, in dem die Bauarbeiten abgeschlossen werden. 

Das darauffolgende Jahr können noch einmal 7% bis maximal 14.000,- € und im dritten Jahr 6% bis 12.000,- € abgezogen werden.

Eigenheimbesitzer können diese Vergünstigungen bis 2030 für sich nutzen und so zusätzlich zur langfristigen Einsparung einen entsprechenden Steuervorteil in Anspruch nehmen.

Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen