Kontoführungsgebühren, die man nicht braucht

Je nach Kreditunternehmen werden für die Vergabe eines Kredites auch Kontoführungsgebühren berechnet. Der Bundesgerichtshof hat diese Praxis in einem Urteil für unzulässig erklärt. Das Kreditunternehmen erbringt keine anrechenbare Leistung, denn die ordnungsgemäße Führung eines Kontos ist ja kaum im Interesse des Kreditnehmers. Als Kreditnehmer würde man sich über ein paar nicht abgebuchte Raten schon freuen und möchte nicht auch noch dafür bezahlen, dass alles korrekt abläuft. Man kann zwar das Kreditunternehmen nicht strafrechtlich verfolgen, aber die möglicherweise schon seit Beginn der Kreditlaufzeit erhobenen Kontoführungsgebühren können - verzinst - zurückgefordert werden. Einen entsprechenden Musterbrief können Sie auf unserer Website unter 

www.dasSteuerhaus.de/download herunter laden.

Im Watchdog lesenZurück zur ÜbersichtDie Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.
weitere Artikel
Gleichgeschlechtliche Ehen