Attest oder Vertrauen?

In jedem Arbeitsverhältnis wird diese Frage individuell wohl unterschiedlich beantwortet werden müssen.

Um für den Fall der Fälle eine Referenz zu haben, lässt sich ein Urteil, dass Anfang des Jahres zu diesem Thema gesprochen wurde, betrachten: 
In dem beschriebenen Fall war im Arbeitsvertrag die Vorlage eines Attestes im Krankheitsfall ab dem ersten Krankheitstag gefordert. 
Der Arbeitnehmer kam dem nicht nach und ließ sich auch durch eine Abmahnung nicht überzeugen. Als Folge dieser Situation kündigte der Arbeitgeber dem Mitarbeiter. 
Das Gericht bestätigte die Kündigung. Nach seiner Auffassung verletzte der Mitarbeiter „hartnäckig und uneinsichtig“ seine Nachweispflicht.

Im Watchdog lesenZurück zur ÜbersichtDie Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.
weitere Artikel
Gleitzone