Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen 

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen, GKV, hat die Möglichkeit zur zinslosen Stundung von Versicherungsbeiträgen beschlossen. In der Erklärung heißt es:

  • Auf Antrag des Arbeitgebers können die bereits fällig gewordenen oder noch fällig werdenden Beiträge zunächst für die Ist-Monate März 2020 bis Mai 2020 gestundet werden; Stundungen sind zunächst längstens bis zum Fälligkeitstag für die Beiträge des Monats Juni 2020 zu gewähren. Einer Sicherheitsleistung bedarf es hierfür nicht. Stundungszinsen sind nicht zu berechnen. Es bestehen keine Bedenken, wenn hiervon auch Beiträge erfasst werden, die bereits vor dem vorgenannten Zeitraum fällig wurden, unabhängig davon, ob bereits eine Stundungsvereinbarung geschlossen wurde oder andere Maßnahmen eingeleitet wurden. 
  • Von der Erhebung von Säumniszuschlägen oder Mahngebühren soll für den vorgenannten Zeitraum abgesehen werden, zumal diese nach der Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenorganisationen der Sozialversicherung vom 9. November 1994 zur Erhebung von Säumniszuschlägen nach § 24 SGB IV im Rahmen des Gesamtsozialversicherungsbeitrages ohnehin erlassen werden könnten. Soweit Säumniszuschläge und ggf. Mahngebühren erhoben wurden oder noch werden (z. B. weil eine Selektierung der insoweit betroffenen Arbeitgeber im Vorfeld nicht oder nur mit erheblichem administrativen Aufwand möglich ist), sollen sie auf Antrag des Arbeitgebers erlassen werden. 
  • Soweit Arbeitgeber erheblich von der Krise betroffen sind, kann von Vollstreckungsmaßnahmen für den o. g. Zeitraum bei allen rückständigen oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdenden Beiträgen vorläufig abgesehen werden. 

Vorrangig sind allerdings andere Maßnahmen, wie z.B. das Kurzarbeitergeld, KUG, und staatliche Unterstützungsmaßnahmen. Die nächste Frist für die Antragstellung läuft am

Freitag, dem 24. April 

ab. 

Bitte beachten

Nach einer Stundung von SV-Beiträgen ist es wichtig einen Plan für den Rückzahlungstermin zu machen. Die Stundung kann zwar über kurzfristige Liquiditätsprobleme hinweghelfen und natürlich ist es richtig, sie erst einmal zu beantragen, aber sie ist von begrenzter Dauer. Ende Mai werden, nach aktueller Lage die gestundeten Beiträge fällig - möglicherweise genau dann, wenn größere Herausforderungen bevorstehen. 

Es ist möglich, dass die Versicherer bis dahin eine Ratenzahlung oder mehr anbieten, wir sollten aber berücksichtigen, dass auch die Versicherer unter der Krise leiden und sich irgendwann ggf. selbst schützen müssen. Sie werden dann nicht mehr in der Lage sein, weiteres Entgegenkommen zu zeigen.

In Vorbereitung auf diese Situation kann 

  1. der Beitrag zurückgelegt werden, um nur für den Fall der Fälle bereit zu stehen
  2. ein Kredit bei der IB.SH beantragt werden, was jedoch nur für ausgewählte Branchen möglich ist
  3. vorbeugend Kurzarbeit beantragt werden (weitere Informationen)

Um nicht gerade durch die Stundung der SV Beiträge in Probleme zu geraten, sollten Sie lieber früher als später eine entsprechende Entscheidung treffen. Vermutlich fährt dabei besser, wer nicht zu optimistisch ist, in der Hoffnung auf externe Hilfen.

Antrag auf Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Termin bis Freitag 27. März

Wir beantragen für Ihr Unternehmen die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen, wenn Ihr Unternehmen durch die Coronakrise gefährdet ist. 

  1. Laden Sie das Formular für die Vollmacht "Sozialversicherung" herunter
  2. Füllen Sie das Formular aus (das können Sie auch am Computer machen - PDF-Reader)
  3. Drucken Sie das Dokument aus
  4. Unterschreiben Sie und setzen Sie Ihren Firmenstempel unter das Dokument
  5. Scannen oder fotografieren Sie das Dokument und senden sie die Datei an lohn@dassteuerhaus.de

Lesen Sie auch unsere anderen Informationen dazu.