Grenze für Geringwertige Wirtschaftsgüter erhöht

06. September 2017

800-410-800

Gegenstände, die für den Betrieb gekauft werden und selbstständig nutzbar sind, galten bis zu einer Grenze von 410,- € als geringwertig und konnten direkt abgeschrieben werden. Falls Sie sich fragen: Wie kommt man ausgerechnet auf 410,- €? Nun, das ist einfach zu beantworten. Es ist die Umrechnung der alten Grenze in Höhe von ehemals 800,- DM auf eben diese 410,- €.
Das lässt erkennen, dass diese Grenze schon eine Weile gilt – eine enorme Weile vor allem für einen inflationsabhängigen Wert. 800,- DM von damals sind schon lange nicht mehr 410,- €. Nun hat der Gesetzgeber nachgebessert. Die neue Grenze ab Anfang 2018 ist, tattaaa: Wieder 800,-, dieses Mal aber in € gemessen.
Soweit so gut. Wir möchten aber noch etwas ergänzen: Angenommen, Sie planen sich nächstes Jahr einen neuen iMac zum Preis von 1300,- € zu kaufen, dann können Sie schon dieses Jahr eine Gewinnsenkung von bis zu 40% vom Kaufpreis beantragen. Wenn Sie dann nächstes Jahr den iMac kaufen, geht der nur noch mit 1300,- € – 40% = 780,- € in die Bücher (AfA). Damit rutscht er unter die Grenze von 800,- € und kann ebenfalls sofort abgeschrieben werden. Auf diese Weise kann ein Kauf bis 1333,33 € unmittelbar abgeschrieben werden – etwas Planung vorausgesetzt. Sonst würde das Gerät über 3 Jahre abgeschrieben werden müssen.

computer.jpg
Die Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.

Kanzlei für Steuerberatung PartG mbB
info@dassteuerhaus.de

Segeberger Str. 1 · 23617 Stockelsdorf
Tel. 0451 - 7 99 26 - 0

Untere Straße 11 · 23968 Gägelow
Tel. 03841 -62 82 - 0