Förderung von Mieterstrom

06. September 2017

Strom vom Dach

Ende Juni wurde im Bundestag ein Gesetz beschlossen, das die Förderung von Strom betrifft, der aus einer Solaranlage aus dem Haus direkt an die Mieter geliefert wird.
Untersuchungen zufolge kann das 3,8 Millionen Wohnungen betreffen. Das passt gut zu unserem Titel, einem Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen.
Für den Augenblick ist eine Förderung in Abhängigkeit der Leistung von

  • 3,81 Cent je kWh bis 10 kW
  • 3,47 Cent je kWh von 10 kW bis 40 kW
  • 2,21 Cent je kWh von 40 kW bis 100 kW

vorgesehen und wird dann für die Dauer von 20 Jahren gezahlt.
Dazu muss der Strom direkt aus der Solaranlage stammen und darf nicht durch das Stromnetz geleitet werden. Eine weitere Voraussetzung ist die zu mindestens 40 % private Nutzung der Wohnanlage. Ob dabei der Strom vom Dach des bewohnten Hauses, des Nachbarhauses oder einer anderen Solarquelle stammt, ist gleich.
Für den Ausbau der Solarenergie dürfte das in Zusammenhang mit der fortschreitenden Entwicklung in der Solartechnik, eine begrüßenswerte Entlastung der Umwelt bedeuten.
Bleibt nur noch zu wünschen, dass Elon Musk in Kürze seine Solardachziegel auch nach Deutschland liefert…

solartoaster.jpg
Die Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.

Kanzlei für Steuerberatung PartG mbB
info@dassteuerhaus.de

Segeberger Str. 1 · 23617 Stockelsdorf
Tel. 0451 - 7 99 26 - 0

Untere Straße 11 · 23968 Gägelow
Tel. 03841 -62 82 - 0