§ 37 b verzichtet auf Vorteil aus BFH-Entscheidung

18. December 2017

Alles auf Anfang beim § 37 b

Da hatte das Finanzamt das Urteil des Bundesfinanzhofs gelesen (siehe letztes Watchdog: Riding § 37 b) und daraufhin, symbolisch und natürlich mit dem nötigen Respekt, aus seiner Hand einen Finger herausgekurbelt, der dem Bundesfinanzhof als Bewertung seiner Entscheidung dienen konnte. Der hatte nämlich, wie wir schon schrieben, festgestellt, dass die Freigrenze von 35,- E für Geschenke den Steuervorteil enthalten müsse, weswegen für das Geschenk selbst nur noch 25,- E blieben.
Nun hat der Bundesfinanzhof ja keinen „Kundenkontakt“ und muss sich nicht mit dem Echo auf diese Entscheidung befassen. Das Finanzamt aber schon. Und das hat sicher eindringliche Erfahrungen mit dem Maß an Verständnislosigkeit, das Steuerzahler für schlecht verständliche Regelungen haben können, weswegen es beschloss, einen eigenen, einfacheren Weg zu gehen – siehe oben – und die Freigrenze bei 35,- E exklusiv des Steuervorteils zu belassen.
Nicht, dass wir das nicht gewünscht hätten, eine Überraschung ist es dennoch und ein schönes Symbol zu Weihnachten.

Die Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.

Kanzlei für Steuerberatung PartG mbB
info@dassteuerhaus.de

Segeberger Str. 1 · 23617 Stockelsdorf
Tel. 0451 - 7 99 26 - 0

Untere Straße 11 · 23968 Gägelow
Tel. 03841 -62 82 - 0