Arbeitszimmer für mehr als eine Person

24. June 2016

Mit und ohne Wand

Bisher können bis zu 1250,- €/Jahr für ein häusliches Arbeitszimmer zur Minderung des Einkommens angerechnet werden, wenn dieser Arbeitsplatz für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit notwendig ist. Die Höhe dieses Betrages orientiert sich ganz offensichtlich an einer Raumgröße von 12-14 m 2. Leider berücksichtigt dieser Betrag nicht die Menge von Personen, die in dem Arbeitszimmer ihrer Arbeit nachgehen wollen.
Schreibtisch, Aktenschrank & Bürostuhl sind laut Gesetz Merkmale eines Arbeitszimmers, aber schon bei zwei solcher Arbeitsplätze ist zu hoffen, dass sich die Tür zum Arbeitszimmer nicht nach innen öffnet, denn das kostet noch einmal ca. 2 m 2 und es blieben nur noch max. 6 m 2 je Arbeitsplatz. Fachkundige wissen natürlich, dass sich Zimmertüren leider generell nach innen öffnen…
Einem Lehrerehepaar waren gemeinsame 12 m 2 zu gemütlich. Die beiden richteten sich einem Raum von doppelter Größe ein und beanspruchten dann, jeweils 1250,- €/Jahr geltend machen zu können, was jedoch in einem Schreiben vom Bundesministerium für Finanzen verwehrt wird.
Eine Mauer zwischen den Schreibtischen hätte Abhilfe schaffen können. Jedoch ist nicht jeder Vermieter glücklich über Wände, die zusätzlich in Zimmern gezogen werden. Abgesehen davon hat eine Mauer meist auch sozial trennende Wirkung, die sich ein Ehepaar vielleicht gar nicht wünscht1.
In dem Urteil des Finanzgerichts wurde das Schreiben des BMF zwar bestätigt, aber eine Revision vor dem Bundesfinanzhof zugelassen. Das Finanzgericht teilte die Auffassung, dass der Platzbedarf für eine Anzahl Arbeitsplätze nicht von der Größe des Raumes, sondern der Menge der Arbeitsplätze abhängig ist.
Das muss ausdrücklich gelobt und von der Hoffnung begleitet werden, dass der Bundesfinanzhof diesem Gedanken folgen kann und, sofern mathematische Berechnungen den Eindruck bestätigen, eine Änderung beschließt.
Falls Sie sich übrigens gerade erschrocken haben, weil Ihr Büro, das an Ihre Wohnräume grenzt, eher einer Werks­etage als einer 12 m 2 – Kammer gleicht: Diese Begrenzung gilt natürlich nicht, wenn Ihr Geschäftsbetrieb in diesen Räumen stattfindet oder, wie es im Gesetzestext heißt, den Mittelpunkt Ihrer geschäftlichen Tätigkeit darstellt. Da stellt sich höchstens die Frage: Wo fängt Ihr Büro an und wo hört Ihre Wohnung auf?

1 Das gilt natürlich nicht für Toiletten

smalloffice.jpg
So wünscht sich das Finanzamt ein Arbeitszimmer
Die Beiträge ersetzen keine Steuerberatung oder ein persönliches Gespräch. Bitte beachten Sie, dass sich in Abhängigkeit des Datums der Veröffentlichung unserer Beiträge, Gesetze geändert haben können und so unsere Kommentare und Informationen bereits überholt sein können.

Kanzlei für Steuerberatung PartG mbB
info@dassteuerhaus.de

Segeberger Str. 1 · 23617 Stockelsdorf
Tel. 0451 - 7 99 26 - 0

Untere Straße 11 · 23968 Gägelow
Tel. 03841 -62 82 - 0